2011 - Eenmol na boben

E e n m o l    n a    b o b e n
 
Niederdeutsches Musical in 16 Bildern
von Ingo Sax
nach den Motiven von „De Fischer un sien Fru“
 
Aufführungsrechte: VVB GmbH, Norderstedt
 


Begrüßung aus den Programmheften: 
 
Hartlich Willkamen, leve Tokiekers,
 
ich freue mich sehr, Sie zu Beginn meiner Amtszeit bei der Gemeinschaftssaufführung 2011 des Verbandes Hamburger Amateurtheater bei [Bühnenname] begrüßen zu dürfen.
 
Der die Interessen von derzeit 33 Amateurtheater-Vereinen vertretende Verband Hamburger Amateurtheater blickt stolz auf das vor vier Jahren aufgeführte Musical „Anatevka“ zurück. Es ist mir eine besondere Freude, nun das nächste Gemeinschaftsstück ankündigen zu dürfen: Nach intensiver Vorbereitung bringen wir das niederdeutsche Musical „Eenmol na boben“ von Ingo Sax für Sie auf die Bühnenbretter.
 
Ich danke allen herzlich, die zum guten Gelingen dieser Inszenierung beigetragen haben und hoffe, dass wir damit auch wieder ein weiteres Stück zusammengewachsen sind.
 
Sie, liebe Zuschauer, lade ich sehr herzlich ein, das breite Theaterangebot unserer Mitgliedsbühnen zu nutzen. Ich garantiere Ihnen: Es lohnt sich! Und sollten Sie dabei Lust bekommen, auch selbst Theater zu machen – ob auf, vor oder hinter der Bühne – zögern Sie nicht und melden sich bei einer unserer Mitgliedsbühnen oder bei mir […]. Ganz bestimmt haben wir auch für Sie ein spannendes Wirkungsfeld auf Lager.
 
Un nu wünsch ik Jüm een vergnögte Tied un veel Spooß bi „Eenmol na boben“!
 
Ehr
Christian Dennert
Präsident des Verbandes Hamburger Amateurtheater
 

 
Personen und Darsteller
 

Ilse Krull, Fischhändlerin
Jonni Krull, Lüttfischer
Jule Krull, deren Tochter

Bent Storjohann, Unternehmer
Elfi Storjohann, dessen Ehefrau
Klaus Storjohann, deren Sohn
Friedo Püttjer, Bürgermeister
Lisa Püttjer, dessen Ehefrau
Louise Püttjer, deren Tochter
Susi, Prostituierte
Jeannette, Dienstmädchen
Bruno Plemp, Polizist
Heini, Schauermann
Knust, Schauermann
Sepp, Schauermann
Fräulein Valet, Lehrerin
Schulkinder 
(in wechselnder Zusammensetzung)










Alma, Gemüsefrau
Anni, Blumenfrau

Straßenfeger

Gitarre
Gitarre/Geige
Flöte


Hinter den Kulissen

Regie
Regieassistenz
Technikassistenz
Souffleusen

Inspizienz


Maske/Frisuren
Kostüme

Licht
Bühnenbild
Bühnenbau
Produktionsleitung und Organisation

Kerstin Fürst (VB Jenfeld)
Kristian Amtsberg (DSV)
Katleen Glameyer (DSV)
Pia Amtsberg (DSV)
Rolf Beier (Henneberg Bühne)
Anita Bast (die rampe)
Christian Dennert (VB Rissen)
Uwe Ehlebracht (VB Jenfeld)
Heidi Sienknecht (DSV)
Katja Kähler (die rampe)
Esther Lewerenz (Kl. Bühne Farmsen)
Daniela Faber (Hans Sachs Bühne)
Peter Lewerenz (Kl. Bühne Farmsen)
Harry Engelhardt (VB Thalia)
Hermann v.d. Heide (die rampe)
Peter Burkart (Kellertheater HH)
Christa Dunker (SPUNCK)
Yalin Buse (VB Rissen)
Helen Dreßler (VB Rissen)
Carina Dreyer (VB Rissen)
Lotta Hanfft (Theater Sülldorf)
Lilly Jenisch (VB Rissen)
Ricco Karsten (VB Thalia)
Timon Masberg (Theater Sülldorf)
Nadia Müller (VB Rissen)
Nele Scholz (Theater Sülldorf)
Mailin Schweikert (VB Rissen)
Till Seeger (VB Rissen)
Celina Steffensen (VB Rissen)
Uschi Kesler (die rampe)
Hannelore Euler (VB Jenfeld)
Jutta Pachnicke (VB Jenfeld)
Arno Bast (die rampe)

Michael Prost (Musikschule Othmarschen)
Marius Ballan-Peters (Musikschule Othmarschen)
Miriam Blum (Musikschule Othmarschen)




Doris Lewerenz (Kl. Bühne Farmsen)
Jutta Pachnicke (VB Jenfeld)
Jörg Käselau (Kl. Bühne Farmsen)
Hannelore Euler (VB Jenfeld)
Jutta Pachnicke (VB Jenfeld)
Elke Ehlebracht (VB Jenfeld)
Ursula Schlereth (VB Jenfeld)
Arno Bast (die rampe)
Birgit Foley (die rampe)
Kerstin Fürst (VB Jenfeld)
Elke Ehlebracht (VB Jenfeld)
Verantwortliche vor Ort
Andreas Prieß (VB Rissen)
Crew der VB Rissen und Crew der DSV
Christian Dennert (VB Rissen)

 
sowie viele Weitere bei den veranstaltenden Bühnen
 

 
Stückbeschreibung
 
Sie erleben die Geschichte vom Fischer und seiner Frau einmal anders – sehr komisch, sehr pfiffig und in neue Gewänder gekleidet. Der Butt ist ein Kredithai, welcher der Fischersfrau Ilse erst den Geldhahn auf- und dann wieder zudreht. Aber Ilse lässt sich nicht so einfach unterkriegen. Sie steht ihren Mann im Hamburg der 50er Jahre und beweist einmal mehr, dass alles zu erreichen ist, wenn man an sich und seine Träume glaubt.
 
Moral:
Wenn Dir die gebratenen Tauben ins Maul fliegen, vergiss das Kauen nicht, sonst erstickst Du.
 
Und hier die Unmoral:
Wenn Du Dir einen Spaß mit einer Frau machen willst, dann halte Deine Fluchtwege frei.
 

 
Aufführungstage:

Freitag,          18. März 2011    19.30 Uhr   Theater an der Marschnerstraße, Barmbek
Samstag,       19. März 2011    19.30 Uhr   Theater an der Marschnerstraße, Barmbek
Sonntag,        20. März 2011    18.00 Uhr   Theater an der Marschnerstraße, Barmbek
 
Freitag,          25. März 2011    20.00 Uhr   Aula der Schule Iserbarg, Rissen
Samstag,       26. März 2011    19.00 Uhr   Aula der Schule Iserbarg, Rissen
Sonntag,        27. März 2011    15.00 Uhr   Aula der Schule Iserbarg, Rissen
Sonntag,        27. März 2011    19.00 Uhr   Aula der Schule Iserbarg, Rissen
Montag,          28. März 2011    20.00 Uhr   Aula der Schule Iserbarg, Rissen
Dienstag,       29. März 2011    20.00 Uhr   Aula der Schule Iserbarg, Rissen
 
Freitag,          29. April 2011     20.00 Uhr   Helms-Saal, Harburg
 
Freitag,          27. Mai 2011      20.00 Uhr   Rathaus Barsbüttel
Samstag,       28. Mai 2011      15.00 Uhr   Rathaus Barsbüttel
Sonntag,        29. Mai 2011      15.00 Uhr   Rathaus Barsbüttel
 
Donnerstag,  16. Juni 2011      20.00 Uhr   Festsaal im Hosp. zum Hl. Geist, Poppenbüttel
Freitag,          17. Juni 2011      20.00 Uhr   Festsaal im Hosp. zum Hl. Geist, Poppenbüttel
Samstag,       18. Juni 2011      20.00 Uhr   Festsaal im Hosp. zum Hl. Geist, Poppenbüttel
Sonntag,        19. Juni 2011      16.00 Uhr   Festsaal im Hosp. zum Hl. Geist, Poppenbüttel
 

 
Beitrag in Spiel&Bühne 2/2011

 

 
(öffnet in neuem Fenster)